16 All-Season-Profile in 205/55 R16 im Reifentest

Gemischtes ADAC-Fazit trotz erstem “guten” Ganzjahresreifen

ADAC-Ganzjahresreifentest 2024Die Prüfungen auf trockener Piste erwiesen sich für so manchen Kandidaten im ADAC-Ganzjahresreifentest als Stolperstein.  Foto: ADAC/Marc Wittkowski

Wie inzwischen bei seinen Tests saisonaler Spezialisten üblich hat der ADAC auch die vermeintlichen “Alleskönner” hinsichtlich ihrer Fahrperformance (auf sommerlicher wie auch auf winterlicher Piste) sowie in puncto Umweltbilanz bewertet. Der Einfluss auf die Gesamtwertung lag bei 70 zu 30 (siehe Tabelle unten). 16 Profile unterschiedlicher Hersteller und Preisklassen gingen in der Abmessung 205/55 R16 auf einem VW Golf an den Start. 

Reifen mit Premiumanspruch liegen vorne

In Abwesenheit der Premium-Wettbewerber Bridgestone und Continental – deren Zweitmarken nicht wirklich überzeugen können – gelingt dem Goodyear Vector 4Seasons Gen-3 der Sprung auf Rang eins. Die vermeintlich “fehlende Konkurrenz” schmälert den Erfolg des Goodyear-Kandidaten jedoch in keinster Weise. Immerhin erringt er als erster Ganzjahresreifen das ADAC-Urteil “gut” (2,4). Die Tester loben seine “sicheren Eigenschaften auf nasser und winterlicher Fahrbahn” sowie sein “geringes Gewicht und den niedrigen Kraftstoffverbrauch”. Mit einer prognostizierten Laufleistung von 60.700 Kilometern liegt der Vector 4Seasons Gen-3 zudem klar an der Spitze – 9.000 Kilometer mehr als der in diesem Ranking zweitplatzierte Hankook Kinergy 4S² und fast doppelt so viel wie das Schlusslicht Pirelli Cinturato All Season SF2.

Trotz der offensichtlichen Laufleistungs-Defizite landet der Pirelli-Vertreter insgesamt auf Platz zwei (2,6). “Präzise und sichere Eigenschaften im Grenzbereich auf trockener Fahrbahn” und “sichere Eigenschaften auf nasser Fahrbahn” wiegen in Verbindung mit dem “niedrigen Kraftstoffverbrauch” das “vergleichsweise hohe Gewicht “und die geringe Laufleistung auf. Mit dem Cinturato All Season SF3 ist das Nachfolgemodell bereits im Markt verfügbar – und im Test von AutoBild sportscars gleich die Nummer 1. Platz drei im aktuellen ADAC-Ganzjahresreifentest teilen sich der bereits erwähnte Hankook Kinergy 4S² und Michelins CrossClimate 2 (je 2,7). Das Duo punktet auf trockener Piste sowie in sämtlichen Umweltkriterien. Auf nasser Strecke sehen die Prüfer bei beiden Reifen noch Optimierungspotenzial. 

Viele “befriedigende” und “ausreichende” Kandidaten

Die Note 2,8 und damit gleichauf den fünften Rang erreichen der Kumho Solus 4S HA32+ und der Vredestein Quatrac. Beide Gummis erweisen sich auch dank einer hohen prognostizierten Laufleistung als effizient, haben jedoch im Trockenen und in Teilen auch auf nasser Piste Luft nach oben. Letzter “befriedigender” Reifen (3,1) ist EuroAll Season AS210 der Sumitomo-Marke Falken. Seine Stärken hat das Profil auf nasser Fahrbahn, schwächelt jedoch bei winterlichen Bedingungen und gehört auch bei der Laufleistung nicht zu den Besten. Mit dem Euroall Season AS220 Pro steht jedoch auch hier bereits ein Nachfolger zur Verfügung.

Anführer der sieben “ausreichenden” Kandidaten ist der Firestone Multiseason2 (3,6). Einzelne positive Aspekte in der Umweltbilanz – wie etwa ein “niedriger Kraftstoffverbrauch” – werden durch die festgestellten “Schwächen auf trockener und winterlicher Fahrbahn” im negativen Sinne übertroffen. Ähnlich verhält es sich auch bei den direkt dahinter rangierenden Nankang Cross Seasons AW-6 und Sava All Weather (je 3,7). Während der Nankang-Reifen in keiner der Fahrprüfungen wirklich überzeugen kann, werden dem Sava-Pneu zumindest “sichere Eigenschaften auf verschneiter Piste” attestiert. Das Profile aus dem Goodyear-Konzern punktet zudem mit einem “sehr niedrigen Kraftstoffverbrauch” sowie seinem “geringen Gewicht”. 

Toyos Celsius AS2 (3,8) auf Platz elf weist eine “gute” Umweltbilanz auf (2,3), zeigt aber vor allem auf nasser und winterlicher Strecke Schwächen. Mit dem Semperit AllSeason-Grip (3,9) folgt auf Rang zwölf der erste Vertreter aus dem Continental-Konzern. In seinem durchwachsenen Zeugnis stehen “sichere Eigenschaften auf nasser und winterlicher Fahrbahn”, aber auch “schwach auf trockener Fahrbahn” und eine “nur befriedigende prognostizierte Laufleistung”. 

Licht und Schatten sorgen für gemischtes Fazit

Jeweils mit einer glatten 4,0 gehen der Uniroyal AllSeasonExpert 2 und der Yokohama BluEarth-4S durchs Ziel. Beim Uniroyal-Vertreter verhindern die schwachen Trockenleistungen eine bessere Bewertung, die aufgrund der “hohen prognostizierten Laufleistung” durchaus möglich gewesen wäre. Das Yokohama-Gummi wiederum bremst gut auf Schnee, doch ist das sonstige Leistungsvermögen bei winterlichen Bedingungen nicht überzeugend. Da der Reifen auch auf trockener und nasser Piste nicht zu den Besten gehört, bleibt nur der geteilte Rang 14 im Test.

Sicherheitsrelevante Mängel sind es schließlich, die den beiden "mangelhaften" Test-Schlusslichtern zum Verhängnis werden. Der Kenda Kenetica 4S (5,1) patzt auf winterlicher Fahrbahn (“sehr schwach”), während sich der Infinity Ecofour (5,4) auf nasser Fahrbahn (“sehr schwach”) disqualifiziert. Mitunter positive Resultate in den Umweltkriterien nützen den beiden Gummis wenig. Dabei wird nicht nur den beiden letztplatzierten Profilen die Bewertungsmethodik des ADAC zum Verhängnis: Um den Effekt einzelner positiver Ausreißer auszugleichen, müssen die Kandidaten in allen Kategorien eine festgelegte Mindestnote erreichen. Sind Einzelnoten im Kapitel Fahrsicherheit schlechter als 2,6, schlagen sie als Gesamtnote für diesen Bereich durch. Gleiches gilt für die Note 3,6 oder schlechter als Gesamtnote einer der beiden Kriterien Fahrsicherheit oder Umweltbilanz: Diese bildet dann automatisch das finale Resultat eines Reifens. 

Angesichts der großen Leistungsunterschiede fällt auch das Fazit des ADAC gemischt aus: “Durch die Bank Alleskönner sind Ganzjahresreifen längst noch nicht. Es gibt zwar sehr erfreuliche Entwicklungen, wie insgesamt sieben empfehlenswerte Modelle und vor allem der erste mit "gut" bewertete Ganzjahresreifen zeigen. Doch dass neun von 16 Reifen nicht zu empfehlen sind, ist ebenfalls Fakt.”

Modell Fahrsicherheit¹ Umweltbilanz Bewertung
Goodyear Vector 4Seasons Gen-3 2,7 1,8 2,4 - gut
Pirelli Cinturato All Season SF2 2,3 3,3 2,6 - befriedigend
Hankook Kinergy 4S² 2,9 2,2 2,7 - befriedigend
Michelin CrossClimate 2 2,9 2,2 2,7 - befriedigend
Kumho Solus 4S HA32+ 3,0 2,3 2,8 - befriedigend
Vredestein Quatrac 3,1 2,2 2,8 - befriedigend
Falken EuroAll Season AS210 3,2 2,7 3,1 - befriedigend
Firestone Multiseason2 3,6² 3,1 3,6 - ausreichend
Nankang Cross Seasons AW-6 3,7 2,9 3,7 - ausreichend
Sava All Weather 3,7 2,3 3,7 - ausreichend
Toyo Celsius AS2 3,8 2,3 3,8 - ausreichend
Semperit AllSeason-Grip 3,9 2,9 3,9 - ausreichend
Uniroyal AllSeasonExpert 2 4,0 2,2 4,0 - ausreichend
Yokohama BluEarth-4S 4,0 3,3 4,0 - ausreichend
Kenda Kenetica 4S 5,1 2,8 5,1 - mangelhaft
Infinity Ecofour 5,4 2,4 5,4 - mangelhaft

¹Schulnoten von 0,5 (sehr gut) bis 5,5 (mangelhaft), Gewichtung: Fahrsicherheit 70% (mit Trocken 35, Nass 45 und Winter 20%), Umweltbilanz 30%
²Kapitelnoten ab 3,6 schlagen als Gesamtresultat durch

Ähnliche Artikel

Sommerreifentest
Sommerreifentest 2024: Billigprofile mit deutlichen Schwächen
ACE, ARBÖ und GTÜ
Reifentest
Conti, Michelin und Kumho überzeugen im ADAC-Sommerreifentest 2024
Sommerreifen auf dem Prüfstand
EV-Reifen
EV-Reifen versus Standardgummi
AutoBild prüft Reifen für Elektrofahrzeuge
Reifentest Sicherheitstraining
Premium-Trio zeigt “ausgewogene Leistungen auf ganzer Breite”
AutoBild-Sommerreifentest 2024