Autohaus

Kahle Gruppe übernimmt Schulze-Betriebe

Kahle GruppePaul Schulze (2.v.l.) übergibt an Karl-Heinz Kahle (1.v.l.), Thomas Keller und Lukas Kahle (r.).   Foto: Kahle Gruppe

Die Autohaus Kahle Gruppe übernimmt eigenen Angaben zufolge das gesamte Personal der Schulze Gruppe. An sieben Standorten beschäftigt das Unternehmen künftig rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Neben den Standorten Hannover, Neustadt a. Rbge., Walsrode, Wedemark und Wunstorf wird das Verkaufsgebiet Richtung Schaumburger Land und Nienburg erweitert. Die Autohaus Kahle Gruppe wuchs zuletzt im Jahr 2015, als sie zwei Betriebe des Autohauses Sölter in Neustadt und Wunstorf übernahm. Seit 2018 ist mit Lukas Kahle auch die 3. Generation im 87-jährigen Familienunternehmen aktiv. 

Die Kahle Gruppe vertreibt die Marken VW, VW Nutzfahrzeuge, Seat, Cupra, Skoda sowie Maxus und bietet zusätzlich die Serviceleistungen für diese Marken inklusive Audi an. Laut Geschäftsführer Thomas Keller markiert die Übernahme “einen wichtigen Schritt in eine positive Entwicklung”, sie biete vielversprechende Perspektiven für die Zukunft. Der Inhaber der Autohaus Schulze Gruppe, Paul Schulze, hat mit 65 Jahren entschieden, sich aus dem aktiven Geschäft zurückzuziehen. Schulze führte das 1933 gegründete Unternehmen in dritter Generation seit 34 Jahren. Eine interne Nachfolge stand aber nicht zur Verfügung. Paul Schulze zeigt sich aber glücklich, dass seine Betriebe “in die Hände eines traditionellen Familienunternehmens übergehen”. Einzig der Standort Wunstorf werde aufgrund der räumlichen Nähe zu einem bestehenden Betrieb der Kahle Gruppe nicht weitergeführt. 

Ähnliche Artikel

Bleker Autohaus DS Salon
Bleker Gruppe eröffnet neuen DS Salon
Autohaus
Paul Merthen
Die besten Marketing-Hacks für das Autohaus
Podcast
Jörg Schiffer (Habau), Mathias Petter (Fleischhauer Franz), Karsten Sohns (Porsche Deutschland) Frank Weber ( Porsche Zentrum Aachen)
Fleischhauer-Gruppe setzt an zwei Standorten neue Porsche-CI um
Porsche-Zentren in Aachen und Bonn
Glinicke-Geschäftsführer Frank Brecht, Florian Glinicke und Stefan Oberschelp Porsche
Glinicke will mit Porsche weiter wachsen
Zwei neue Porsche-Zentren entstehen