Gelungener Jahresstart

Brembo erzielt Umsatzrekord im ersten Quartal

BremboBrembo bietet ein breites Sortiment an Bremsenkomponenten für unterschiedliche Fahrzeugarten an.  Foto: Brembo

In den ersten drei Monaten des Jahres belief sich der Brembo-Umsatz auf 1,005 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Plus von 4,4 Prozent respektive einem währungsbereinigten Plus von 5,3 Prozent. In diesem Zuge konnte der Konzern sein EBITDA auf 176,8 Millionen Euro (Q1 2023: 168,3 Millionen Euro) steigern und auch beim EBIT auf 112,8 Millionen Euro (Q1 2023: 104 Millionen Euro) zulegen. Die jeweiligen Margen fielen minimal höher aus. Mit 529,5 Millionen Euro lagen die Nettoverbindlichkeiten von Brembo zu Ende März zudem 23,1 Millionen Euro über dem Niveau des Vorjahres. 

Executive Chairman Matteo Tiraboschi ordnet die Zahlen ein: „Brembo ist mit positiven Ergebnissen auch in das Jahr 2024 gestartet und setzt damit den Wachstumskurs aus dem Jahr 2023 fort. Zum ersten Mal konnten wir die Umsatzschwelle von einer Milliarde Euro in nur einem Quartal überschreiten. Um die globale Expansionsstrategie unserer Gruppe voranzutreiben, setzen wir unsere Investitionen fort: In Thailand bauen wir unser erstes Fertigungswerk speziell für die Motorradindustrie und legen damit den Grundstein für die weitere Entwicklung unserer Aktivitäten in der Region Südostasien.“

Ähnliche Artikel

Schaeffler-Zentrale
Schaeffler und Vitesco bilanzieren soliden Start ins neue Geschäftsjahr
Fortschritte bei der geplanten Fusion
Superior Industries
Superior Industries sieht sich nach erwartet schwierigem Jahresstart auf Kurs
33 Millionen US-Dollar Verlust
HellaBernard Schäferbarthold
Forvia Hella kommuniziert leichtes Umsatzwachstum
Automobilzulieferer
Arnd Franz Mahle CEO
Mahle schließt “wichtiges Jahr 2023” mit positivem Konzernergebnis ab
Bestätigung der Strategie Mahle 2030+