Investitionen
Erneute VDA-Umfrage im automobilen Mittelstand

Investitionen in Deutschland werden “verschoben, verlagert oder gestrichen”

Unternehmen des automobilen Mittelstandes sehen sich am Standort Deutschland weiterhin mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Das zeigt eine abermalige Umfrage des VDA. Trotz aller geäußerten Kritik – vor allem in Bezug auf bürokratische und politische Vorgaben – werden auch positive Aspekte hervorgehoben.

Konrad Adenauer Saal
BRV-Mitgliederversammlung 2024

“Gegenseitige Unterstützung und der Austausch sind entscheidend”

Die jährliche BRV-Mitgliederversammlung ist ein exakter Seismograph für die Stimmung im nationalen Reifenhandel. Der Bundesverband der Branche bündelt Informationen und Interessen. In diesem Jahr fand die Versammlung im Vorfeld der Messe The Tire Cologne statt – entsprechend viel positive Energie war im Konrad-Adenauer-Saal der Kölner Messe zu erleben.

Abgasuntersuchung
Abgasuntersuchung

Mängelquote bei den AU-pflichtigen Kraftfahrzeugen liegt bei 4,1 Prozent

Der Abschlussbericht zur AU-Mängelstatistik des Bundesinnungsverbands des Kraftfahrzeughandwerks (BIV) hält fest, dass die Mängelquote bei den AU-pflichtigen Kraftfahrzeugen für das Jahr 2023 bei 4,1 Prozent liegt. Es wurden die Abgasuntersuchungen von 11,4 Millionen Kraftfahrzeugen erfasst.

wdk Michael Klein
Kautschukindustrie

wdk kritisiert fehlende Fairness in Automobil-Wertschöpfungsketten

Den Fairness-Grundsatz im Umgang miteinander sieht der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. durch eine immer ”egozentriertere Ergebnismaximierung der Automobilhersteller” auf der Strecke geblieben. Der wdk nennt Toyota aber als Gegenbeispiel unter den Herstellern, der Zulieferer mit einem Milliardenbetrag unterstütze und so die eigene Lieferkette schütze.

Albrecht Wollensak Alphartis SE
Positiver Abschluss für “herausforderndes Jahr”

Vertriebs- und After-Sales-Geschäft treiben Alphartis-Umsatz

Die Alphartis SE bilanziert ein erfreuliches Geschäftsjahr 2023: Der Umsatz konnte um rund 25 Prozent gesteigert werden und auch die Zahl der Mitarbeitenden wuchs. Wesentliche Erfolgsfaktoren waren das gute After-Sales-Geschäft sowie die Steigerung der Fahrzeugabsätze. Positiv bemerkbar machten sich auch die Übernahme weiterer Standorte sowie die Einführung der Marke Hyundai.

Kautschuk
Kautschukindustrie

Hohes Preisniveau verfestigt sich

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. sieht keine Entspannung bei den Rohstoffkosten für die Kautschukverarbeitung. wdk-Präsident Michael Klein fordert für die Kautschukverarbeiter in Deutschland Kompensation.

Brembo
Gelungener Jahresstart

Brembo erzielt Umsatzrekord im ersten Quartal

Bremsenspezialist Brembo hat erstmals innerhalb eines Quartals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erwirtschaftet. “Dies ist ein Meilenstein, der auf höhere Umsätze in unseren wichtigsten Geschäftsbereichen und in den bedeutendsten Märkten, in denen wir weltweit tätig sind, zurückzuführen ist”, freut sich Executive Chairman Matteo Tiraboschi.

Pirelli
Quartalsbilanz

Pirelli kann operatives Ergebnis um 5,8 Prozent steigern

Zu Jahresbeginn 2024 zeigt Reifenhersteller Pirelli eine verbesserte Profitabilität und steigert seine EBIT-Marge auf 15,5 Prozent (Vorjahr: 14,6 Prozent). Trotz leichter Umsatzrückgänge können die Italiener dadurch auch ihr operatives Ergebnis verbessern.

Schaeffler-Zentrale
Fortschritte bei der geplanten Fusion

Schaeffler und Vitesco bilanzieren soliden Start ins neue Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr 2025 wollen Schaffler und Vitesco als gemeinsames Unternehmen bestreiten. In diesem Jahr sind die Zulieferer noch getrennt unterwegs und legen entsprechend jeweils eigene Bilanzen vor. Zum Jahresstart sind beide Akteure in etwa auf dem Niveau des Vorjahres unterwegs, weshalb die Verantwortlichen die jeweiligen Jahresprognosen bestätigen.

Goodyear
EMEA-Region weiter im Fokus

Goodyear verkauft weniger Reifen und reduziert Verluste

Trotz rückläufiger Umsätze konnte die Goodyear Tire & Rubber Company ihr Ergebnis sowie ihre Marge im ersten Quartal 2024 in Amerika steigern. Während in der Region Asien-Pazifik sowohl Umsatz als auch Ergebnis zulegten, bleibt die finanzielle Performance des EMEA-Raums – vor allem mit Blick auf die Marge – ausbaufähig.

Superior Industries
33 Millionen US-Dollar Verlust

Superior Industries sieht sich nach erwartet schwierigem Jahresstart auf Kurs

Mit “Umstrukturierungsmaßnahmen” will Superior Industries wieder in die Spur finden. In Europa bedeutet dies das Aus für den Produktionsstandort Werdohl. Wie erwartet, schlagen sich die Pläne auch in der Quartalsbilanz des Räderherstellers nieder: Unterm Strich steht ein Umsatzverlust von knapp 17 Prozent sowie ein Nettoverlust von 33 Millionen US-Dollar.

Hankook Formel E
Finanzen

Profitabler Jahresbeginn für Hankook

Hankook knüpft zu Beginn des Jahres 2024 an die starke Performance des vergangenen Geschäftsjahres an. Während der Umsatz im ersten Quartal nur leicht über dem Vorjahresniveau lag, konnten die Koreaner ihre Marge und damit auch ihr operatives Ergebnis verdoppeln.

Nokian Tyres
Minimales Umsatzplus

Krise am Roten Meer und Streiks in Finnland belasten Nokian-Ergebnis

Mit Blick auf die wichtigsten Kennzahlen ist die finanzielle Performance von Nokian Tyres zum Jahresstart 2024 ähnlich wie vor zwölf Monaten. Bedingt durch externe Einflüsse kann der Konzern den leichten Aufwärtstrend zum Jahresende jedoch nicht fortsetzen. Das operative Ergebnis rutscht gar noch weiter in den roten Bereich.

ADAC-Pannenstatistik
Zahl der Panneneinsätze wächst insgesamt

ADAC-Pannenstatistik registriert “zunehmende Zuverlässigkeit von Elektrofahrzeugen”

Im Schnitt alle neun Sekunden rückte die ADAC Pannenhilfe im Jahr 2023 aus – besonders häufig wegen defekter oder entladener Starterbatterien. Mit Blick auf die 2021 zugelassenen Fahrzeuge schlagen sich Stromer nicht nur dabei besser als Verbrenner. E-Autos werden also tendenziell besser, wenngleich der ADAC eine finale Beurteilung für verfrüht hält.

Reifenlager Reifenhandel
ETRMA-Zahlen zum Reifenersatzmarkt

Consumer-Segment mit leichten Zuwächsen, Commercial-Segment bleibt schwach

Die European Tyre and Rubber Manufacturers’ Association (ETRMA) hat Zahlen zum Ersatzmarktgeschehen im ersten Quartal 2024 vorgelegt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich zulegen konnten Winter- wie auch Ganzjahresreifen. Alle anderen Produktgattungen verzeichneten geringere Absatzzahlen.

Michelin
Reifenindustrie

Michelin muss zum Jahresstart leichte Umsatzrückgänge hinnehmen

Aufgrund eines “erwartungsgemäß schwachen Absatzvolumens” – vor allem bei Lkw- und Spezialreifen – liegt der Michelin-Umsatz im ersten Quartal 2024 unter dem Vorjahresniveau. Potenzial sieht das Management weiterhin bei den Nicht-Reifengeschäften und hält entsprechend an der im Februar vorgelegten Jahresprognose fest.

Zulieferer Industrie
Zulieferindustrie schlägt Alarm

“Fairness und Partnerschaft in der Lieferkette sind notwendiger denn je”

Schwächelnde Nachfrage, hohe Kosten oder auch ein Übermaß an Bürokratie – die deutschen Zulieferer sehen sich mit einer Vielzahl an Problemen konfrontiert. Unterstützung erwartet die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) dabei vor allem aus der Politik und hofft in diesem Zuge auf Impulse der in Kürze neu gewählten EU-Kommission.

Elektromobilität
ADAC-Umfrage

Privates E-Auto-Interesse durch Förderstopp kaum beeinträchtigt

Seit Mitte Dezember gibt es keine staatliche Förderung für Elektroautos mehr. Die privaten Planungen bezüglich eines Elektroautos beeinflusst das jedoch nur marginal, wie eine aktuelle Umfrage der ADAC SE zeigt. Gut ein Fünftel der Befragten – und damit so viele wie im Vorjahr – gaben an, bei ihrem nächsten Fahrzeugkauf einen Stromer zu wählen.

EU Lieferkettengesetz
EU-Lieferkettengesetz

Kautschukindustrie sieht Forderungen teilweise erfüllt

Der wdk hat sich zuletzt mehrfach zu Wort gemeldet und in Richtung der politischen Handlungsträger Forderungen hinsichtlich des Industriestandortes Deutschland und des Abbaus von Industrie-Regulierungen formuliert. Vor der Entscheidung des EU-Parlaments über ein europäisches Lieferkettengesetz am 24. April 2024 zeigen sich die wdk-Verantwortlichen zufrieden über die bewirkten Veränderungen.

HellaBernard Schäferbarthold
Automobilzulieferer

Forvia Hella kommuniziert leichtes Umsatzwachstum

Die Hella GmbH & Co. KGaA ist laut Management solide in das neue Geschäftsjahr 2024 gestartet. Der Konzernumsatz lag im ersten Quartal 2024 bei 2,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,0 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies nach Konzernangaben einem währungsbereinigten Wachstum um 2,2 Prozent, berichtet liegt der Anstieg bei 0,6 Prozent.