Strategie “Transformation 2026 YX2026”

Yokohama-Umsatz soll bis 2026 um knapp eine Milliarde Euro steigen

Yokohama V107 Brabus Yokohama will sich in den kommenden Jahren verstärkt als Ausrüster von Premiumfahrzeugen positionieren.  Foto: Yokohama

Eine in der Regel auf drei Jahre ausgelegte Strategie bestimmt beim japanischen Reifenhersteller Yokohama die mittelfristigen Geschäftsaktivitäten. Auf das sogenannte Grand Design 2020 (GD2020) folgte als Leitlinie für die vergangenen drei Jahre die Yokohama Transformation 2023 (YX2023). Der nun verkündete Plan trägt den Namen Yokohama Transformation 2026 (YX2026) – mit ihm will der Konzern die Basis legen, um nach drei Jahren stetigen Wachstums 2027 einen sprunghaften Anstieg zu erreichen. Die Verantwortlichen sprechen von einem “Hockeyschläger-Wachstum" (siehe Grafik unten). 

Kräftige Zuwächse angestrebt 

Yokohama strebt im Rahmen von YX2026 an, seine Stärken bestmöglich zu nutzen – sprich: Umsatz und Gewinn in bewährten Bereichen zu maximieren – und zugleich durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder zusätzliche Wertschöpfung zu generieren. Damit sollen 2026 die folgenden finanzielle Zielgrößen erreicht werden: Umsatzerlöse in Höhe von 1,15 Billionen Yen (ca. 7,1 Milliarden Euro), ein operatives Ergebnis von 130 Milliarden Yen (ca. 804 Millionen Euro) bei einer Marge von 11 Prozent sowie eine Eigenkapitalrendite von mehr als 10 Prozent. Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2023 bedeuten diese Werte teilweise enorme Steigerungen.

So erzielte die Yokohama Rubber Co., Ltd. 2023 einen Umsatz von rund 985,3 Milliarden Yen (ca. 6,1 Milliarden Euro) – innerhalb von drei Jahren soll dieser also um nahezu 15 Prozent respektive knapp eine Milliarde Euro erhöht werden. Zudem hat der Reifenhersteller damit die erst im November 2023 auf 1 Billion Yen (ca. 6,2 Milliarden Euro) nach oben korrigierte Umsatzprognose verfehlt. Das ursprünglich im Zuge des Plans YX2023 ausgegebene Ziel von 700 Milliarden Yen (ca. 4,33 Milliarden Euro) wurde jedoch übertroffen. Die Ergebnismarge lag 2023 mit ziemlich genau 10 Prozent bereits auf dem für 2026 angepeilten Niveau. Ebenso wie das operative Jahresergebnis in Höhe von 99,1 Milliarden Yen (ca. 613 Millionen Euro) war auch das ein neuer Rekord für Yokohama. 

Ambitionen in allen Segmenten 

Um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, forciert Yokohama im Consumer-Segment weiterhin den Verkauf seiner Reifen mit hoher Wertschöpfung. Dafür zielt das Management auf einen Ausbau der OE-Präsenz bei Premiumfahrzeugen ab. Auch die Aktivitäten im weltweiten Motorsport werden als wichtiger Baustein hierfür genannt. Darüber hinaus sollen Regionalstrategien dazu beitragen, noch besser auf spezifische Kundenanforderungen in einzelnen Märkten eingehen zu können. 

Im Commercial-Bereich – in dem der Konzern ein jährliches Marktwachstum von sechs Prozent erwartet – will der Reifenhersteller mit einer Mehrmarkenstrategie punkten und zudem verstärkt Synergien durch die Übernahme von Trelleborg Wheel Systems (derzeit als Yokohama-TWS im Markt aktiv) nutzen. Weitere Akquisitionen zur Stärkung des OHT-Geschäfts schließt die Unternehmensführung nicht aus. Ferner will Yokohama in den kommenden Jahren auch seine Entwicklungszeiten verkürzen, Produktionskapazitäten erweitern und zudem den Anteil nachhaltiger Materialien in seinen Reifen bis 2026 auf 28 Prozent und bis 2030 auf mindestens 30 Prozent erhöhen. 

Yokohama Ergebnisse

Ähnliche Artikel

Goodyear OTR
Yokohama akquiriert OTR-Business von Goodyear
Kaufpreis von 905 Millionen US-Dollar
Starkes drittes Quartal beschert Yokohama Umsatzrekord
Jahresprognose wird erneut angehoben
Pirelli
Pirelli kann operatives Ergebnis um 5,8 Prozent steigern
Quartalsbilanz
Goodyear
Goodyear verkauft weniger Reifen und reduziert Verluste
EMEA-Region weiter im Fokus